Vorfreude: Rock am Ring 2024

Das gab es noch nie! Erstmalig in der Festivalgeschichte von Rock am Ring gaben die Veranstalter auf einen Schlag das gesamte Line-up der nächsten Edition bekannt. Fanservice as it’s best! Der viel diskutierte, moderne „Rap am Ring“ der letzten Jahre wurde auf ein Mindestmaß reduziert. Stattdessen besinnt man sich zurück auf erstklassige Rockmusik, punkig Einschläge und modernen Metal.

Vom 07.–09.06.2024 verwandelt sich die berühmte Rennstrecke am Nürburgring erneut in eine sagenhafte Festival-Landschaft. Neben den legendären Rock-Punks von Green Day konnten die Veranstalter auch die verwegenen Italiener von Måneskin sowie die „beste Band der Welt“ alias Die Ärzte gewinnen. Neben beliebten Wiederholungstätern sind auch einige frische Bands am Ring zu sehen. So feiert nicht nur der ehemalige Deftones-Sänger mit seinem neuen Projekt Crosses (†††) sein Debüt, auch kein Geringerer als Filmstar Keanu Reeves gibt sich mit seiner Rockband Dogstar die Ehre. 

Avenged Sevenfold servieren Metal der neuen Generation. Bei den australischen Metalcore-Assen von Parkway Drive werden wir den Ring sicherlich zeitweise in Flammen sehen. Ein besonderes Spektakel aus Fernost werden Babymetal kredenzen. Mit Electric Callboy kommt auch der Spaß nicht zu kurz. Ein Abriss der Extraklasse ist hier gewiss. Zudem gibt sich Mastermind Corey Taylor (Slipknot) die Ehre, um mit seinem Soloprojekt massiv abzurocken. Erinnerungen erwachen, wenn Bodycount feat. Ice-T die Bühne entern, ehe die Mannen von Kverlertak gnadenlos die Pits zum Kochen bringen werden.      

Der Teaser zu Rock am Ring 2024 schürt bereits die Vorfreude:

Das komplette Line-up liest sich wie folgt:
311, Againt The Current, Antilopengang, Asinhell, Atryu, Avenged Sevenfold, Babymetel, Bad Omens, Beartooth, Betontod, Billy Talent, Biohazard, Blackout Problems, Body Count feat. Ice-T, Broilers, Cemetery Sun, Corey Taylor, Counterparts, Crosses (†††), Dogstar, Donots, Dropkick Murphys, Electric Callboy, Enter Shikari, Fear Factory, Fit For A King, Guano Apes, Hanabie, Hatebreed, Heriot, James And The Cold Gun, Jazmin Bean, Kraftklub, Kreator, Kverlertak, Landmvrks, Leoniden, L.S. Dunes, Machine Head, Madsen, Malevolence, Mudyvayne, Neck Deep, Of Mice & Men, Parkway Drive, Pendulum, Pennywise, Pinkshift, Polyphia, Queens Of The Stone Age, Querbeat, Royal Blood, Royal Republic, Schimmerling, Scene Queen, Skindred, Sondaschule, Team Scheisse, The Interrupters, The last Internationale, The Scratch, Thy Art Is Murder, Trettmann, Underoath, Wanda, Wargasm und While She Sleeps.

Weitere Infos:
Die Ticketpreise sind in verschiedene Kategorien unterteilt. Aktuell liegt der Preis für ein Wochenendticket bei 229 €. Campingtickets starten aktuell bei 69 €. Alle weiteren Details zu Ticketing, Parktickets, Sonderbussen zur Anreise und öffentlichen Verkehrsmitteln sowie detaillierte Informationen rund um die Festivals finden sich unter www.rock-am-ring.com und www.rock-im-park.com sowie in den Festival-Apps.

Und das war Rock am Rock am Ring 2023 – Wir haben in unserer Juli/August-Ausgabe darüber berichtet:

Für den Orkus1.com-Newsletter kannst Du Dich hier eintragen: